Document Actions

Archivalien

Von betrÀchtlichem Umfang und zum Teil einmaligem Wert sind die bei den altertumswissenschaftlichen Unternehmungen der BBAW vorhandenen Archive.

Grabinschrift des Sex. Agorius Praetextatus und seiner Frau Paulina

Der Beginn der Sammlungen reicht bis in das 19. Jahrhundert zurĂŒck. Bereits im Jahre 1902 wurde auf Antrag von Wilamowitz-Moellendorff das erste Archiv bei der Akademie institutionalisiert. Seitdem sind diese von der Akademie betreuten Sammlungen ununterbrochen Gegenstand wissenschaftlichen Interesses und von ungeschmĂ€lerter und sogar zunehmender AktualitĂ€t. Ihre Erschließung ist ein zentrales Anliegen der Arbeitsstellen.

Die Benutzung der Archivalien durch Dritte ist in der Regel nur in der Arbeitsstelle möglich. Ansprechpartner ist der jeweilige Arbeitsstellenleiter.

Schwerpunkte der altertumswissenschaftlichen Archive sind vor allem: Epigraphik, Numismatik, Prosopographie, Kodikologie. Die wichtigsten Objekte sind: Abklatsche von Inschriften, GipsabgĂŒsse griechischer MĂŒnzen, Photos, Scheden, Karteien, Zeichnungen.

Die Archive der einzelnen Unternehmen

AltÀgyptisches Wörterbuch

  • Zettel-Archiv

    des Wörterbuches der Ägyptischen Sprache Materialien zur Erstellung des "Wörterbuches der Ägyptischen Sprache", angelegt 1897-1940 - Umfang: 1,5 Mio. Zettel - Illustration in einem Bilderalbum
  • Lepsius-Archiv

    Materialien der Königlich Preußischen Expedition nach Ägypten (1842-1845): Originalzeichnungen, Abklatsche, TagebĂŒcher - Umfang: ca. 4000 Blatt
  • Abklatsch-Archiv

    Inschrift der großen Grenzstele Sesostris' III.Papierabdrucke Ă€gyptischer Inschriften, angefertigt ca. 1830-1910: die grĂ¶ĂŸte existierende Abklatsch-Sammlung Ă€gyptischer Inschriften - Umfang: ca. 100.000 Abklatsche - Verzeichnis bei: S. Köpstein, Das Abklatscharchiv beim Wörterbuch der Ägyptischen Sprache, T. 1-3 (Mitteilungen aus der Arbeit am Wörterbuch der Ägyptischen Sprache, H. 3. 5. 6), Berlin 1994-2000
  • Text-Archiv

    des Wörterbuches der Ägyptischen Sprache
    Textabschriften und Kollationen, die in Ägypten und in Museen weltweit fĂŒr die Arbeit am Wörterbuch der Ägyptischen Sprache zwischen 1897 und 1940 angefertigt wurden - Umfang: ca. 100 Hefte und Mappen

Corpus Inscriptionum Latinarum

  • Abklatsch-Archiv

    Abklatsch von CIL II/2, 5, 1176Abklatsche von lateinischen Inschriften - Umfang: ca. 5000 Abklatsche
  • Photo-Archiv

    Photographien lateinischer Inschriften, Schwerpunkte: Inschriften der Stadt Rom, der italischen regiones, Spaniens und Africas
    - Umfang: etwa 11 000 Bilder, der Bestand wird laufend ergÀnzt
    - Erschließung: ĂŒber eine Datenbank (Zugriff ĂŒber das Internet ist geplant). SpĂ€ter werden alle Photos auch im Internet abrufbar sein.
  • Scheden-Archiv

    Scheden zu allen im CIL publizierten lateinischen Inschriften mit Informationen zu Monument, Inschrift, FundumstÀnden usw.; von besonderer Wichtigkeit bei heute verlorenen InschrifttrÀgern
    - Umfang: ca. zweihunderttausend Scheden

Galen als Vollender, Interpret und Vermittler der antiken Medizin

  • Kodikologisches Archiv

    Sammlung von Filmen und Photokopien von Handschriften antiker medizinischer Texte in griechischer, lateinischer und arabischer Sprache, z. T. aus Photokampagnen des frĂŒhen 20. Jh.
    - Umfang: Aufnahmen aus etwa 800 Handschriften
  • Scheden-Archiv

    • handschriftliche Vorarbeiten zu H. Diels, Die Handschriften der antiken Ärzte, I. u. II. Teil, Erster Nachtrag, Berlin 1905-1908: Beschreibungen von Handschriften medizinischen Inhalts aus den BestĂ€nden zumeist europĂ€ischer Bibliotheken (40 Mappen; handschriftliche NachtrĂ€ge in den Arbeitsexemplaren dieser Publikation)
    • Manuskript zu einem nicht publizierten »Lexikon der Naturwissenschaften fĂŒr das klassische Altertum« aus dem Nachlaß von H. Gossen (11 Mappen)

Die alexandrinische und antiochenische Bibelexegese in der SpÀtantike - Griechische Christliche Schriftsteller

  • Kodikologisches Archiv

    Detail aus einer Origenes-Handschrift
    • Filmaufnahmen griechischer und lateinischer Handschriften, angefertigt mit Blick auf die Aufgaben des Unternehmens, zum Teil aber auch in speziellen Photokampagnen (z.B. auf dem Athos)
    • Aufnahmen heute verschollener griechischer, syrischer und arabischer Handschriften, die B. Violet zu Beginn des 20. Jh. in Damaskus anfertigte
    • Verfilmungen wichtiger Manuskripte (z.B. unpublizierter Teile des Buches von A. Ehrhard, Überlieferung und Bestand der hagiographischen und homiletischen Literatur der griechischen Kirche (TU 50-52, 1937-1952) und der Fragmente der christlichen Prosopographie (vgl. A. von Harnack, Protokollbuch der KirchenvĂ€ter-Kommission 1897-1928, Berlin/New York 2000)

- Umfang: etwa 1500 Filmaufnahmen

Griechisches MĂŒnzwerk

Vorderseite: Septimius Severus, MĂŒnzstĂ€tte Perinth
  • Scheden-Archiv zu griechischen MĂŒnzen

    Scheden zu MĂŒnzen aus Materialsammlungen und Katalogen, die teilweise bis in die Renaissance zurĂŒckgehen. Es handelt sich um Exzerpte mit Beschreibungen (teilw. auch Abbildungen) antiker MĂŒnzen, die vom 5. Jh. v. Chr. bis zum 3. Jh. n. Chr. im nordgriechischen und kleinasiatischen Raum geprĂ€gt wurden. Umfang: einige hunderttausend Scheden
  • MĂŒnz-Archiv

    GipsabdrĂŒcke antiker MĂŒnzen, zum Teil aus heute nicht mehr existierenden Sammlungen
    - Umfang: ca. 250.000 GipsabdrĂŒcke
    - An der elektronischen Erfassung wird gearbeitet.

Inscriptiones Graecae

  • Abklatsch-Archiv

    Papierabdrucke griechischer Inschriften, hauptsĂ€chlich aus Griechenland und einigen StĂ€dten Kleinasiens: die weltweit grĂ¶ĂŸte Abklatsch-Sammlung griechischer Inschriften - Umfang: ca. 60.000 Abklatsche
    - Das vollstÀndige Verzeichnis ist im Internet abrufbar
    - Die Anfertigung von Photos und die Versendung von Abklatschen ist in der Regel nicht möglich
  • Photo-Archiv

    Grenzstein fĂŒr ein Heiligtum der Athene Photographien griechischer Inschriften
    - Umfang: etwa 3 000 Bilder, der Bestand wird laufend ergÀnzt
    - Ein Verzeichnis aller Photographien ist in Arbeit
  • Scheden-Archiv

    Scheden zu allen in den IG publizierten griechischen Inschriften, zum Teil Originalzeichnungen; von besonderer Wichtigkeit bei heute verlorenen InschrifttrÀgern
    - Umfang: knapp 100.000 Scheden

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit

  • Namen-Archiv »Glossar zur frĂŒhmittelalterlichen Geschichte im östlichen Europa, Serie B: Griechische Namen bis 1025«

    Das »Glossar« ist die Materialsammlung eines DFG-Unternehmens an der UniversitĂ€t MĂŒnster, das Ende der achtziger Jahre abgebrochen wurde. Es wurden mehrere Faszikel vor allem zum Buchstaben A und einige Beihefte publiziert. Das Zettel-Archiv enthĂ€lt die vollstĂ€ndigen Belege, allerdings in unfertigem Zustand.

Turfanforschung

#

Die Turfansammlung von 40.000 Fragmenten wird als Depositum der Akademie in der Orientabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin aufbewahrt. Die alttĂŒrkischen und iranischen Fragmente stehen in der JĂ€gerstraße 22/23 den Bearbeitern direkt zur VerfĂŒgung.
Durch Drittmittelförderung (DFG) konnten die Textfunde in der Turfansammlung weitgehend digitalisiert werden. Im Digitalen Turfanarchiv I sind vor allem die alttĂŒrkischen, iranischen und mongolischen Fragmente enthalten.
Digitales Turfanarchiv I

 

Im Digitalen Turfanarchiv II, zugleich der Berliner Zweig des International Dunhuang Project, werden die chinesischen und tibetischen und in einem weiteren Schritt die Sanskrit- und syrischen Fragmente digitalisiert und in einer Datenbank zur VerfĂŒgung gestellt.
Digitales Turfanarchiv II